Hibiki 12

Japanischen Whiskymachern sagt man oft eine große handwerkliche Fertigkeit und Sorgfalt nach. Der Suntory Hibiki 12 verkörpert für mich genau das, wofür japanische Whiskys stehen: Ein handwerklich starker Single Malt, der durch klare aber dennoch unaufdringliche Aromen überzeugt, die ausgezeichnet miteinander harmonieren.

Farbe, Nase, Geschmack und Abgang

Hibiki 12 Single Malt

Hibiki 12

Farblich zeigt sich der Whisky im Glas in einer kräftigen, scheinenden Bernsteinfarbe. Von der Nase her erkenne ich deutlich süßliche Aromen von Ananas, Pflaumen, Himbeeren, Birnen sowie leichte Noten von Honig und Vanille.
Der Geschmack ist süß und komplex, zu keinem Zeitpunkt scharf. Der Whisky ist ausgesprochen mild und und hat ein sanftes Aroma. Im Mund finden sich Noten von Birnen, Eichenholz sowie ein leichter, unaufdringlicher Zitrusgeschmack.
Der Abgang ist süß und würzig mit einer feinen Säure und bleibt lange angenehm am Gaumen erhalten.

Fazit

Der Whisky kommt in einer ausgesprochen eleganten Flasche in hochwertiger Haptik daher. Der Korken ist in Glas eingefasst, was einen äußerst eleganten Eindruck macht. Der Geschmack überzeugt aus meiner Sicht sowohl Einsteiger als auch Kenner – Einsteiger finden keine scharfen, brenneden oder stark torfigen Aromen, Kenner werden von der Harmonie und Leichtigkeit begeistert sein. Wer ein außergewöhnliches Geschenk für einen Whiskyliebhaber sucht kann beim Hibiki 12 bedenkenlos zugreifen.

Achtung: Der Hibiki 12 schwankt bei amazon im Preis stark, auf anderen Seiten ist er nur selten verfügbar. Für unter 60 Euro könnt Ihr bedenkenlos zuschlagen, ansonsten lohnt es sich, ein paar Tage zu warten oder zum Whiskyhändler Eures Vertrauens zu gehen 😉

Fazit: Hibiki 12

Hibiki 12
Nase: 94%
Geschmack: 97%
Abgang: 92%
94%

Ein Whisky nahe an der Perfektion. Großartiger Geschmack, sanfte Nase und herrlicher Abgang.

Preise und Bewertungen bei amazon ansehen >

2017-08-28T09:12:33+00:00

About the Author:

Freddy liebt vor allem milde, schottische Whiskies, es darf aber auch mal rauchig sein. Er schreibt seit 2014 mit Begeisterung über alles, was mit dem „Wasser des Lebens“ zu tun hat. In seiner Freizeit wandert er viel mit seiner Frau und seinen beiden Kindern.

Hinterlassen Sie einen Kommentar